Bild: Logo Bestwig - Bergbau, Natur, Erlebnis
hello world!

„Urlaub ohne Koffer“: Heimatpreis 2021 geht an Caritas-Konferenz Ramsbeck

Published: 20. November 2021

Der Heimatpreis 2021 der Gemeinde Bestwig geht an die Caritas-Konferenz Ramsbeck. Auf den Plätzen zwei und drei landen die NaturRanger e.V. und der AKC Andreasberger Karnevalsclub. Das gab Bürgermeister Ralf Peus in der Ratssitzung am Mittwoch bekannt. Besonders überzeugte den Bürgerausschuss die Caritas-Aktion „Urlaub ohne Koffer“, die seit vielen Jahren für große Freude bei Seniorinnen und Senioren sorgt.

Die Gemeinde Bestwig vergibt in diesem Jahr zum zweiten Mal den Bestwiger Heimatpreis – dotiert mit 5.000 Euro, die komplett das Land NRW trägt. Es handelt sich um eine Initiative des vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW ins Leben gerufenen Förderprogramms „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“ Die Gemeinde Bestwig hat das Preisgeld auf drei Stufen aufgeteilt.

Aus zehn Bewerbungen wählte eine Bewertungskommission, bestehend aus dem Vorsitzenden des Bürgerausschusses, seinem Stellvertreter sowie je einem weiteren Mitglied aus den drei Fraktionen des Gemeinderats, die Preisträger aus. Der Bürgerausschuss folgte diesen Vorschlägen einstimmig. Hatte bei der Verleihung des Heimatpreises 2020 noch die Heimatgeschichte mit den Preisträgern Schieferbau Nuttlar, Veleda-Höhle Velmede sowie Bergbauwanderweg Ramsbeck im Vordergrund gestanden, wurde in diesem Jahr das Engagement für die Mitmenschen hervorgehoben.

Den mit 2.500 Euro dotierten ersten Platz belegt die Caritas-Konferenz Ramsbeck. Seit 2011 sorgt sie mit der jährlichen Aktion „Urlaub ohne Koffer“ für große Freude bei Seniorinnen und Senioren aus Ramsbeck und Umgebung. durch. Das Projekt bietet eine Urlaubswoche mit vielfältigen Aktionen an. Das Besondere ist, dass die Urlaubsgäste ohne Koffer anreisen, da sie nach einem ereignisreichen Tag die Abende und Nächte zu Hause in ihrer gewohnten Umgebung verbringen. Damit wird auch Menschen mit Einschränkungen wie Alter, körperlichem Gebrechen oder finanzieller Lage die Möglichkeit eines Urlaubs, verbunden mit wichtigen Sozialkontakten, ermöglicht. Bürgermeister Ralf Peus ist sicher: „Die eine Woche „Urlaub ohne Koffer“ ist für viele Seniorinnen und Senioren das absolute Highlight des Jahres.“ Der Bürgerausschuss des Rates der Gemeinde Bestwig würdigt mit der Preisvergabe das enorme ehrenamtliche Engagement der Helferinnen und Helfer der Caritas-Konferenz Ramsbeck im Zusammenhang mit dem Projekt „Urlaub ohne Koffer“.

Platz zwei und damit ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro geht an die NaturRanger e.V.. Diese sind bereits seit den 1990er Jahren in der Gemeinde Bestwig aktiv, zunächst unter dem Namen Sielmanns Natur-Ranger, seit einer Umstrukturierung im Jahr 2013 als NaturRanger. Bestwigs Bürgermeister ist begeistert von der Arbeit der Umweltschützer: „Der Verein selbst sieht sich als nachhaltiger Partner für die Umwelt und die einfache ehrenamtliche Naturschutzarbeit.“ Herzstück des Vereins, der inzwischen mehr als 350 Mitglieder zählt, sind die NaturRanger-Gruppen, die NaRa-Kids, unterteilt nach Grundschulklassen, sowie die NaRa-Minis für Kindergartenkinder. Hinzu kommen zahlreiche Projektgruppen. Nach langjähriger Suche haben die NaturRanger inzwischen ein eigenes Domizil gefunden. Seit dem 1. Juli 2019 sind sie Pächter der hinteren Teilfläche am Wasserkraftwerk Alfert. Ralf Peus lobt: „Mit enormem Einsatz ist hier ein kleines Umweltparadies entstanden, genannt L.U.Z., was für „Lokales Umwelt Zentrum“ steht.“ In der Laudatio heißt es: „Der Bürgerausschuss des Rates der Gemeinde Bestwig würdigt das Engagement der NaturRanger Bestwig, gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen die Vielfalt zu entdecken und zu erleben und die Jüngsten so für die Umwelt zu begeistern und zu sensibilisieren“.

Der mit 1.000 Euro dotierte dritte Platz geht an den AKC Andreasberger Karnevalsclub. Dieser organisiert seit 1975 ununterbrochen jährlich eine Prunksitzung in der Schützenhalle mit Teilnehmern zwischen 6 Jahren und dem Rentenalter. Ralf Peus betont: „Man kann also fast sagen, dass der gesamte Ort eingespannt ist, was für ein Dorf mit 500 Einwohnern sicherlich keine Selbstverständlichkeit ist.“ Ein Alleinstellungsmerkmal des Andreasberger Karnevals seien die zahlreichen Tanzgruppen in allen Altersgruppen. Der Bürgerausschuss würdige das Engagement des Andreasberger Karnevalsclubs als besonders nachhaltige Vereinsarbeit mit dem Schwerpunkt der Kinder- und Jugendförderung.

Die Preisträger wurden bereits per Post benachrichtigt. Die Preisverleihung erfolgt voraussichtlich in der Ratssitzung am Mittwoch, 15. Dezember.

 

 

chevron-down
Cookie Consent mit Real Cookie Banner