BAföG für Schüler und Schüler-innen

 
 

Sie sind Schüler oder Schüler-in? Sie haben wenig Geld zum Leben?

Wenn Sie eine förderungs-fähige Schule besuchen, dann können Sie Geld vom Amt bekommen. Dazu sagen wir: Ausbildungs-Förderung. Oder kurz: BAföG.

Das steht für: Bundes-Ausbildungs-Förderungs-Gesetz.

Das Ziel vom BAföG ist:

Alle sollen die gleichen Möglichkeiten haben. Auch wenn sie wenig Geld haben. Alle sollen sich ihren Beruf selbst aussuchen. Alle sollen selbst bestimmen können,
was sie lernen und arbeiten wollen. Alle sollen die Ausbildung machen, die sie machen wollen und können. Egal, wie viel Geld jemand hat.

 
Bild: Gesetzbuch
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
 
 

Förderungs-fähige Schulen bedeutet:
Für die Schulen können Sie BAföG bekommen:

  • Weiter-führende Schulen
  • Berufs-Aufbau-Schulen
  • Fach-Ober-Schulen 
    mit abgeschlossener Berufs-Ausbildung
  • Fach-Schulen
    mit abgeschlossener Berufs-Ausbildung
  • Berufs-Fach-Schulen: ab Klasse 10
  • Fach-Schulen und Fach-Ober-Schulen
    ohne abgeschlossene Berufs-Ausbildung
  • Berufs-Fach-Schulen und Fach-Schulen: ab Klasse 11
    ohne abgeschlossene Berufs-Ausbildung
    Wenn die Ausbildung mindestens 2 Jahre dauert.
    Wenn Sie einen berufs-qualifizierenden Abschluss bekommen.
  • Abend-Haupt-Schulen
  • Abend-Real-Schulen
    ab dem 3. Semester
    also: ab dem 13. Monat

Ein Semester ist ein Unterrichts-Halb-Jahr.
Das bedeutet: Ein Halb-Jahr an einer Schule oder Uni.
Ein Semester dauert 6 Monate.

  • Abend-Gymnasium
    ab dem 4. Semester
    also: ab dem 19. Monat
  • Kolleg
 
Bild: Schulklasse
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
 
 

Sie müssen uns diese Papiere schicken:

Form-Blatt 1: Haupt-Antrag

Sie müssen das Form-Blatt 1 ausdrucken. Dazu sagen wir auch: Haupt-Antrag. Sie müssen das Form-Blatt ausfüllen. Sie müssen das Form-Blatt unterschreiben. Dann müssen Sie uns das Form-Blatt zuschicken. Sie können das Form-Blatt auch einscannen. Dann können Sie es uns als E-Mail schicken.

Wichtig:

Sie müssen alle Angaben belegen. Das bedeutet: Sie müssen uns Nachweise schicken. Die Nachweise müssen beweisen, dass Sie den Antrag richtig ausgefüllt haben. Dass alle Angaben im Antrag richtig sind.

Anlage zu Form-Blatt 1: Werdegang

Es gibt eine Anlage zum Form-Blatt 1. Eine Anlage ist ein Zusatz-Papier. In der Anlage stehen weitere Fragen zu Ihrem Leben. Dazu sagen wir auch: Werde-gang.

Zum Beispiel:

Auf welche Schule Sie gehen. Was Sie bisher gemacht haben. Sie müssen die Anlage ausdrucken. Sie müssen die Anlage ausfüllen. Sie müssen die Anlage unterschreiben. Dann müssen Sie uns die Anlage zuschicken. Sie können die Anlage auch einscannen. Dann können Sie sie uns als E-Mail schicken.

Form-Blatt 2: Schul-Bescheinigung

Ihre Schule muss das Form-Blatt 2 ausfüllen. Dazu sagen wir auch: Schul-Bescheinigung. Sie müssen uns das Form-Blatt zuschicken. Sie können das Form-Blatt auch einscannen. Dann können Sie es uns als E-Mail schicken.

Form-Blatt 3: Einkommens-Erklärung von den Eltern

Beide Eltern müssen das Form-Blatt 3 ausfüllen. Das heißt: Die Mutter und der Vater. Sie müssen das Form-Blatt ausdrucken. Sie müssen das Form-Blatt ausfüllen. Beide Eltern müssen das Form-Blatt unterschreiben. Dann müssen Sie uns das Form-Blatt zuschicken. Sie können das Form-Blatt auch einscannen. Dann können Sie es uns als E-Mail schicken.

Wichtig:

Es gibt auch eltern-un-abhängiges BAföG. Das ist aber die Ausnahme. Eltern-un-abhängig heißt: Es ist egal, wie viel Geld Ihre Eltern haben. Sie können das Geld vom Amt beantragen, auch wenn Ihre Eltern viel Geld haben.

Achtung:

Bei eltern-un-abhängigem BAföG brauchen Sie das Form-Blatt 3 nicht.

Zum Beispiel:

Für das Abend-Gymnasium oder das Sauerland-Kolleg.

 
Bild: Unterschrift unter ein Schriftstück
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
Bild: Brief
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
Bild: Familie
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
Bild: Achtungschild
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
 
 

Wenn Sie eine Ausbildung in NRW machen, dann können Sie Ihren Antrag online stellen.

Online bedeutet: Sie machen das im Internet. Sie müssen nicht zur Post. Sie müssen nicht ins Amt. Sie tun das auf den Internet-Seiten vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung vom Land Nord-Rhein-Westfalen. Bitte holen Sie sich Hilfe, wenn Sie etwas nicht verstehen.

Link: BAföG online

 
Bild: Hilfe beim Ausfüllen des Formulars am Computer
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
 
 

Auf den Internet-Seiten vom Bundes-Ministerium für Bildung und Forschung finden Sie

  • mehr Infos zum BAföG 
  • und alle Antrags-Formulare.

Link: Mehr Infos zum BAföG in Leichter Sprache

 
Bild: Link zum Bafög
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
 
 

Nein.

Sie müssen nicht persönlich zu uns kommen. Aber manchmal kann ein Gespräch helfen.

Zum Beispiel:

Wenn Sie Fragen haben. Wenn Sie eine Beratung brauchen.

Sie können den Antrag mit allen Papieren mit der Post schicken. An das Amt für Ausbildungs-Förderung.

Das ist die Adresse:

Hochsauerlandkreis
Der Landrat
Steinstraße 27
59872 Meschede

Herr Dirk Lochefeld
Telefon: 0291-941326

Oder Sie werfen den Antrag in den Brief-Kasten beim Hochsauerlandkreis in Meschede.

Wichtig:

Sie müssen den Antrag bis zur Frist in den Brief-Kasten werfen.

Wir sagen Ihnen dann:

  • Ob wir Ihren Antrag bekommen haben.
  • Welche Papiere noch fehlen.
  • Welche Informationen fehlen.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Hochsauerlandkreis (HSK):

Link: Hochsauerlandkreis - BAföG

 
Bild: Beratung, zwei personen an einem runden Tisch
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
Bild: Brief
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

* Die Bilder gehören:

Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V.,

Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.

 

Print Friendly, PDF & Email

Ihre Ansprechperson

chevron-down
Schriftgröße ändern